Textübersetzung:
Erinnern Sie sich, als Ihnen die Centers for Disease Control sagten, dass die mRNA in Covid-Impfstoffen nicht lange in Ihren Zellen überlebte?
Erinnern Sie sich, als Faktenprüfer bei Reuters Ihnen sagten, dass das Coronavirus-Spike-Protein, das Sie durch Impfstoffe produzieren, nicht gefährlich ist?
Über das.
Die CDC hat jetzt stillschweigend ihr Versprechen zurückgenommen, dass Ihr Körper „bald nachdem er fertig ist, die mRNA zerlegt und loswird“, indem er anfänglich Spike-Protein herstellt.
(Originalsprache der CDC auf der Wayback Machine hier ; aktuelle CDC-Position, Stand 15. Juli, hier )
In der Zwischenzeit häufen Wissenschaftler Beweise dafür an, dass das Spike-Protein mindestens Monate im Körper verbleibt und alles andere als gutartig ist.
Das jüngste Ergebnis stammt von japanischen Ärzten , die über einen 64-Jährigen berichten , der Tage nach Erhalt des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech anhaltende und schmerzhafte Hautläsionen entwickelte.
Die Ärzte stellten fest, dass der Patient das Varizella-Zoster-Virus hatte, das Windpocken verursacht. Sie behandelten ihn täglich mit 1 Gramm Valaciclovir, das üblicherweise gegen Herpesviren verwendet wird, fanden es aber nur geringfügig wirksam. Die Erhöhung der Dosierung auf 3 Gramm pro Tag besiegte schließlich die Läsionen.
Die Ärzte entschieden dann, dass sie die Läsionen auf Spike-Protein untersuchen sollten, weil der Patient so kurz nach der Impfung krank geworden war.
Mit diesem Schritt wichen sie stark von der standardmäßigen amerikanischen medizinischen Vorgehensweise ab, die darin besteht, zu leugnen, dass mRNA-Spritzen möglicherweise irgendwelche Nebenwirkungen haben können.
Und als die japanischen Ärzte in den Läsionen nach Spike-Protein suchten … fanden sie es:
Die Immunfärbung mit Anti-Coronavirus-Spike-Protein (SP)-Antikörper zeigte die SP-Expression in den intravesikulären Zellen in der Epidermis und Endothelzellen der entzündeten Gefäße in der Dermis … Darüber hinaus wurde das SP auch in den Endothelzellen von Venolen in der Subkutis gefunden Fettgewebe, das der herpetischen Vaskulitis-Läsion zugrunde liegt .
Die Ärzte spekulieren – wie andere Forscher auch – dass Pfizer und Moderna durch die chemische Modifikation der mRNA in ihren Spritzen, um die Zerstörung durch das Immunsystem zu erschweren, möglicherweise einen Zombie-Impfstoff hergestellt haben, der nicht stirbt.
Nein, so haben sie es nicht ausgedrückt, aber sie meinten es so:
Eine plausible Hypothese war, dass die Stabilisierung von RNA durch Substitution aller Uridin-Nukleotide für BNT162b2 durch Methyl-Pseudouridin zu einer langfristigen Produktion des codierten SP aus beliebigen Zellen führen könnte.
Die potenzielle Persistenz der Impfstoff-mRNA und des von ihr produzierten Spike-Proteins ist besonders relevant, da immer mehr gestochene Patienten kurz nach der Impfung über Autoimmunkrisen wie die unerwartete Entwicklung von Typ-1-Diabetes (im Allgemeinen im Kindesalter diagnostiziert) berichten.
Aber Ärzte können nicht finden, was sie nicht suchen. Glücklicherweise scheinen internationale Forscher bereit zu sein, Fragen zu stellen, die amerikanische Ärzte nicht stellen werden.

https://alexberenson.substack.com/p/mrna-shots-are-the-gift-that-keeps
Textübersetzung: Erinnern Sie sich, als Ihnen die Centers for Disease Control sagten, dass die mRNA in Covid-Impfstoffen nicht lange in Ihren Zellen überlebte? Erinnern Sie sich, als Faktenprüfer bei Reuters Ihnen sagten, dass das Coronavirus-Spike-Protein, das Sie durch Impfstoffe produzieren, nicht gefährlich ist? Über das. Die CDC hat jetzt stillschweigend ihr Versprechen zurückgenommen, dass Ihr Körper „bald nachdem er fertig ist, die mRNA zerlegt und loswird“, indem er anfänglich Spike-Protein herstellt. (Originalsprache der CDC auf der Wayback Machine hier ; aktuelle CDC-Position, Stand 15. Juli, hier ) In der Zwischenzeit häufen Wissenschaftler Beweise dafür an, dass das Spike-Protein mindestens Monate im Körper verbleibt und alles andere als gutartig ist. Das jüngste Ergebnis stammt von japanischen Ärzten , die über einen 64-Jährigen berichten , der Tage nach Erhalt des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech anhaltende und schmerzhafte Hautläsionen entwickelte. Die Ärzte stellten fest, dass der Patient das Varizella-Zoster-Virus hatte, das Windpocken verursacht. Sie behandelten ihn täglich mit 1 Gramm Valaciclovir, das üblicherweise gegen Herpesviren verwendet wird, fanden es aber nur geringfügig wirksam. Die Erhöhung der Dosierung auf 3 Gramm pro Tag besiegte schließlich die Läsionen. Die Ärzte entschieden dann, dass sie die Läsionen auf Spike-Protein untersuchen sollten, weil der Patient so kurz nach der Impfung krank geworden war. Mit diesem Schritt wichen sie stark von der standardmäßigen amerikanischen medizinischen Vorgehensweise ab, die darin besteht, zu leugnen, dass mRNA-Spritzen möglicherweise irgendwelche Nebenwirkungen haben können. Und als die japanischen Ärzte in den Läsionen nach Spike-Protein suchten … fanden sie es: Die Immunfärbung mit Anti-Coronavirus-Spike-Protein (SP)-Antikörper zeigte die SP-Expression in den intravesikulären Zellen in der Epidermis und Endothelzellen der entzündeten Gefäße in der Dermis … Darüber hinaus wurde das SP auch in den Endothelzellen von Venolen in der Subkutis gefunden Fettgewebe, das der herpetischen Vaskulitis-Läsion zugrunde liegt . Die Ärzte spekulieren – wie andere Forscher auch – dass Pfizer und Moderna durch die chemische Modifikation der mRNA in ihren Spritzen, um die Zerstörung durch das Immunsystem zu erschweren, möglicherweise einen Zombie-Impfstoff hergestellt haben, der nicht stirbt. Nein, so haben sie es nicht ausgedrückt, aber sie meinten es so: Eine plausible Hypothese war, dass die Stabilisierung von RNA durch Substitution aller Uridin-Nukleotide für BNT162b2 durch Methyl-Pseudouridin zu einer langfristigen Produktion des codierten SP aus beliebigen Zellen führen könnte. Die potenzielle Persistenz der Impfstoff-mRNA und des von ihr produzierten Spike-Proteins ist besonders relevant, da immer mehr gestochene Patienten kurz nach der Impfung über Autoimmunkrisen wie die unerwartete Entwicklung von Typ-1-Diabetes (im Allgemeinen im Kindesalter diagnostiziert) berichten. Aber Ärzte können nicht finden, was sie nicht suchen. Glücklicherweise scheinen internationale Forscher bereit zu sein, Fragen zu stellen, die amerikanische Ärzte nicht stellen werden. https://alexberenson.substack.com/p/mrna-shots-are-the-gift-that-keeps
ALEXBERENSON.SUBSTACK.COM
mRNA shots are the gift that keeps on giving
Physicians (not American, of course) find vaccine-generated coronavirus spike protein in skin lesions, months after vaccination
0 Comments 0 Shares